Auto Complete
Diesem Schlagwort sind keine Ergebnisse zugeordnet. Benutzen Sie bitte die Volltextsuche
Neben der Vermeidung von medienrechtlichen Verstößen bildet der Datenschutz aufgrund der steigenden Digitalisierung unserer Geschäftstätigkeit eine weitere Säule des Compliance-Management-Systems (CMS). Außerdem hat der Konzern in seinem Verhaltenskodex (Code of Conduct) Regeln niedergeschrieben, die sich auch auf Themen der Produktverantwortung beziehen.

Datenschutz

Zu einem wesentlichen Bestandteil der Geschäftstätigkeit der ProSiebenSat.1 Group gehört die Verarbeitung personenbezogener Daten verschiedener Betroffenengruppen. Dies gilt vor allem vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung im Medienumfeld. Dazu zählen insbesondere Kunden, Online-Nutzer, Zuschauer, Bewerber, Beschäftigte und Geschäftspartner. Wir verstehen deshalb Datenschutz als wichtigen Wettbewerbsfaktor, der insbesondere das Vertrauen in die Produkte und Marken der ProSiebenSat.1 Group und somit auch den wirtschaftlichen Erfolg des Konzerns nachhaltig beeinflussen.

Medienrecht 

Die medienrechtlichen Bestimmungen des CMS befassen sich insbesondere mit journalistischer Unabhängigkeit, den Grundsätzen zur Trennung von Werbung und Programm, den Anforderungen an Produktplatzierungen und Jugendschutz sowie der Verhinderung von Schleichwerbung bzw. Ausstrahlung gesetzlich verbotener Werbung.

Die ProSiebenSat.1 Group verpflichtet sich insbesondere in ihren Fernsehprogrammen zur Abgrenzung zwi-schen redaktioneller Berichterstattung und Veröffentlichungen zu werblichen Zwecken. Die zuständigen TV-Redakteure und die jeweilige Redaktionsleitung sind dafür verantwortlich, dass Werbung und Programm klar voneinander getrennt werden. Der Konzern verpflichtet sich, den Bestimmungen des Rundfunkstaatsvertrages sowie den Gemeinsamen Richtlinien der Landesmedienanstalten für die Werbung, zur Durchführung der Trennung von Werbung und Programm und für das Sponsoring im Fernsehen zu folgen.

DOWNLOAD

Zur Wahrung der journalistischen Unabhängigkeit sowie grundlegender publizistischer Bestimmungen hat der Konzern im Jahr 2005 Leitlinien formuliert, denen alle Programmschaffenden des Unternehmens in Deutschland verpflichtet sind. Die „Leitlinien zur Sicherung der journalistischen Unabhängigkeit“ konkretisieren das Verständnis der publizistischen Grundsätze des Pressekodex des Deutschen Presserates. Die ProSiebenSat.1 Group ist der freiheitlich demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland verpflichtet. Für ProSiebenSat.1 arbeitende Journalisten und Redakteure haben gemäß den internen Leitlinien die Verhaltensgrundsätze für Journalisten der Internationalen Journalistenvereinigung („Principles on the Conduct of Journalists“) zu befolgen. Sie sind demnach in der Gestaltung ihrer Beiträge grundsätzlich frei und berichten unabhängig von gesellschaftlichen, wirtschaftlichen oder politischen Interessensgruppen.

Jugendschutz

Die Jugendschutzbeauftragten der ProSiebenSat.1 Group sorgen dafür, dass alle vom Konzern verantworteten Inhalte im TV und Internet altersgerecht angeboten werden. Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Inhalten zu erschweren, die für ihre Altersgruppe ungeeignet sind. Der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag setzt dafür klare Vorgaben. Die Jugendschutzbeauftragten des Konzerns sind in ihrer Tätigkeit weisungsfrei und dafür verantwortlich, dass für Kinder und Jugendliche ungeeignete Inhalte im Rundfunk ausschließlich zu den gesetzlich vorgegebenen Sendezeiten ausgestrahlt werden. Zugleich gewährleisten sie bei Internet- Angeboten von ProSiebenSat.1 technische Schutzmöglichkeiten für die Verbreitung potenziell entwicklungsbeeinträchtigender Inhalte. Die Jugendschutzbeauftragten werden dazu frühzeitig in die Produktion und den Einkauf von Programmen eingebunden.

Gemeinsame Vergütungsregeln

Die ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH hat sich am 1. Juli 2013 mit dem Bundesverband der Film- und Fernsehregisseure e.V. ("BVR") und dem Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler ("BFFS"), am 03.06.2014 mit dem Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V. ("VDD") sowie am 17. August 2016 mit dem Berufsverband Kinematografie e.V. ("BVK") jeweils auf Gemeinsame Vergütungsregeln gemäß §§ 32a, 36 UrhG geeinigt. In diesen Regelungen, welche die ersten kollektivvertraglichen Regelungen nach dem Urhebervertragsrecht für Fernsehproduktionen sind, werden jeweils u.a. verbindlich Folgevergütungen bei Produktionen, die von ProSiebenSat.1 beauftragt bzw. überwiegend finanziert sind, festgelegt.

Vergütungsregeln mit dem BVR PDF
Evaluierungsvereinbarung 2015/2016 PDF
Vergütungsregeln mit dem BFFSPDF
Evaluierungsvereinbarung (Neufassung 2018) PDF
Vergütungsregeln mit dem VDDPDF
Evaluierungsvereinbarung 2017 PDF
Erfassungsbogen für Drehbuchautoren Word-Datei
Rückversand Erfassungsbogen für Drehbuchautoren
Information für Nicht-VDD-Mitglieder PDF
Information für VDD-Mitglieder PDF
Vergütungsregeln mit dem BVK PDF
Erfassungsbogen für Kameraleute (DoP) PDF
Rücksendung Erfassungsbogen für Kameraleute (DoP)
Information für Nicht-BVK-Mitglieder PDF
Information für BVK-Mitglieder PDF