Auto Complete
Diesem Schlagwort sind keine Ergebnisse zugeordnet. Benutzen Sie bitte die Volltextsuche
ProSiebenSat.1 kann durch den guten Zugang zu jungen Menschen die heranwachsende Generation für wichtige Themen sensibilisieren und leistet so einen nachhaltig positiven Beitrag zur Entwicklung der Gesellschaft. Privatsender wie SAT.1 oder ProSieben erreichen seit vielen Jahren deutlich mehr junge Zuschauer als die öffentlich-rechtlichen Anbieter. Darüber hinaus ist der Konzern mit den Lebenswelten der jungen Menschen vertraut und spricht ihre Sprache.

Dieser Faktor ist auch bei der Vermittlung von ökologischen, gesellschaftlichen und politischen Themen ein entscheidender Vorteil der Sendergruppe. Unter dem Motto „Dreh Dein Ding“ hat ProSiebenSat.1 gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung 2016 zum zweiten Mal zu einem Videowettbewerb aufgerufen. Ziel ist es, Jugendlichen den verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien näherzubringen. Außerdem setzte sich ProSiebenSat.1 für eine mediale Thematisierung von Gewalt gegen Frauen und Organspende ein: Das im Rahmen eines SAT.1-Thementages ausgestrahlte Drama „Die Ungehorsame“ handelt von häuslicher Gewalt und erzielte sowohl beim Publikum als auch in der Politik große Aufmerksamkeit. Der SAT.1-Film „Zwei Leben. Eine Hoffnung.“ schaffte zudem Öffentlichkeit für das wichtige Thema Organspende.

Organspende

Schauspieler Jürgen Vogel unterstützt die Jungen Helden.

Das Ziel des Vereins „Junge Helden“ ist es, über Organspende zu informieren und vor allem bei jungen Menschen Aufmerksamkeit für das Thema zu schaffen. „Entscheidend ist die Entscheidung“ lautet das Credo des Vereins. Dabei soll keiner überredet werden: Jeder ist ein Held, der sich mit Organspende auseinandersetzt und sich die Zeit für eine persönliche Entscheidung nimmt. Aufgeklärt wird dort, wo das Leben stattfindet: Der Verein veranstaltet Partys, diskutiert an Schulen und drehte jüngst einen humorvollen Aufklärungsfilm mit Joko & Klaas. Zusammen mit den Jungen Helden, dem Gesundheitsminister und der deutschen Stiftung Organtransplantation machte SAT.1 den 8. März 2016 zum Thementag der Organspende. Als Auftakt lief in SAT.1 das Drama "Zwei Leben. Eine Hoffnung." In dem preisgekrönten Film kämpft Annette Frier als Transplantationschirurgin um das Leben von zwei jungen Patienten, die auf eine Spenderniere warten.

Gewalt gegen Frauen

Häusliche Gewalt ist die am häufigsten vorkommende Gewaltform in Deutschland und eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen weltweit. Jede fünfte Frau in Deutschland hat körperliche Gewalt durch einen Partner erfahren, jede Zweite erlebte eine Form der psychischen Gewalt. Trotzdem ist häusliche Gewalt noch immer ein Tabuthema. Mit dem TV-Movie „Die Ungehorsame“ hat SAT.1 erfolgreich darauf aufmerksam gemacht: Binnen drei Tagen wählten insgesamt 450 Personen, die entweder direkt von Gewalt betroffen waren, oder Menschen aus dem sozialen Umfeld, die in Trailern und Einblendungen kommunizierte Nummer des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen": 08000-116016. Als erstes bundesweites Beratungsangebot informiert, unterstützt und berät die beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben angesiedelte Hilfe-Hotline seit drei Jahren per Telefon, E-Mail und Chat zu allen Formen von Gewalt, anonym und kostenlos, rund um die Uhr und in 15 Sprachen. 2015 wurde das Hilfetelefon rund 55.000-mal kontaktiert, die Zahl der Kontakte war damit 11 Prozent höher als im Vorjahr.

business@school

Im Jahr 2015 unterstützte die ProSiebenSat.1 Group erstmals „business@school“, die Bildungsinitiative von The Boston Consulting Group. Ziel von „business@school“ ist es, die Verbindung von Wirtschaft und Schule zu stärken. Ein Jahr lang coachen Mitarbeiter von ProSiebenSat.1 Schüler der Jahrgangsstufen zehn bis zwölf an zwei Münchner Gymnasien und beraten sie in der Umsetzung ihrer Business-Ideen. Die Betreuer unterstützen die Schüler mit ihrem Fachwissen und ihrer Praxiserfahrung. Dabei vermitteln sie ihnen nicht nur methodische und inhaltliche Kenntnisse, sondern fördern auch die Gründerqualifikationen der Schüler.