Unsere Unternehmenskultur wird von Offenheit und Respekt geprägt. Die ProSiebenSat.1 Group schätzt die Vielfalt, die unsere Mitarbeiter an individuellen Eigenschaften, Talenten und Fähigkeiten in das Unternehmen einbringen.

Gesellschaftliche und wirtschaftliche Trends verändern unsere Arbeitswelt. Demografische Entwicklung, Globalisierung, Wertewandel, sinkende Erwerbstätigenzahlen, ein wachsender Anteil erwerbstätiger Frauen und mehr Menschen mit Migrationshintergrund sind die Bedingungen, unter denen Unternehmen heute agieren. Wir sind überzeugt, dass Diversity Management hilft, auf diese Trends zu reagieren. Wir schätzen die Vielfalt der Belegschaft und wollen für Fachkräfte und junge Talente ein attraktiver Arbeitgeber sein. Ziel ist es, Prozesse und Strukturen von Organisationen so auszurichten, dass alle Beschäftigten Wertschätzung erfahren und motiviert sind, ihr Potenzial einzubringen.

Vor diesem Hintergrund hat die ProSiebenSat.1 Group 2014 die Charta der Vielfalt unterzeichnet und strebt an, den darin vorgegebenen Leitlinien zu folgen. Wir unterstreichen damit unser Engagement, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen und Ausgrenzung ist und Vielfalt unter den Beschäftigten konkret fördert. Auch unsere internen Richtlinien geben vor, dass Mitarbeiter auf allen Hierarchieebenen ausschließlich nach objektiven Kriterien eingestellt und allein aufgrund ihrer Kompetenzen gefördert werden.

Andere Faktoren wie Alter, Behinderung, ethnische Herkunft und Nationalität, Geschlecht und geschlechtliche Identität, Religion und Weltanschauung sowie sexuelle Orientierung und Identität sollen keine Rolle spielen. Das Durchschnittsalter der Mitarbeiter der ProSiebenSat.1 Group lag zum 31. Dezember 2019 bei 36,8 Jahren (Vorjahr: 37,1 Jahre). Zum Jahresende 2019 waren Mitarbeiter mit 52 verschiedenen Nationalitäten in den Kernunternehmen der ProSiebenSat.1 Group beschäftigt.

Zur Vielfalt trägt insbesondere ein möglichst ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in der Belegschaft und in Führungspositionen bei. 2019 waren 49,4 Prozent (Vorjahr: 48,8%) der Mitarbeiter im Konzern weiblich.