Auto Complete
Diesem Schlagwort sind keine Ergebnisse zugeordnet. Benutzen Sie bitte die Volltextsuche
Auch wenn ProSiebenSat.1 als Medienkonzern nicht in einem produzierenden Sektor mit großem Ressourceneinsatz und hoher Energieintensität tätig ist, sind wir uns denoch unserer ökologischen Verantwortung als Wirtschaftsunternehmen bewusst. 

Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern und im Dialog mit unseren Stakeholdern können wir einen Beitrag zur Verlangsamung des Klimawandels und zur Bewahrung der Umwelt leisten, zum Beispiel durch einen schonenden und effizienten Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie die Verringerung unseres Energieverbrauchs und des CO2-Ausstoßes. Bereits im Jahr 2012 haben wir daher die Stromversorgung an unserem Hauptstandort Unterföhring auf grünen Strom umgestellt. Seit 2017 werden unsere Rechenzentren in Unterföhring zur Heizung der Bürogebäude genutzt. Außerdem wurde im Februar 2017 die Reiserichtlinie der ProSiebenSat.1 Group angepasst. Demnach sind innerdeutsche Flüge auf Strecken wie München-Frankfurt oder Hamburg-Berlin und zurück grundsätzlich nicht zulässig und alternative Verkehrsmittel wie die Bahn zu nutzen. Die bevorzugte Auswahl von Stromanbietern, Entsorgungsunternehmen und anderen Partnern, bei denen Umweltaspekte eine wesentliche Rolle spielen, werden wir künftig noch stärker fokussieren. Beim geplanten Umbau des Campus-Areals am Standort Unterföhring strebt der Konzern außerdem eine Nachhaltigkeitszertifizierung nach dem LEED-Modell an. Die operative Verantwortung für Umwelt und Klimaschutz liegt für den Hauptstandort Unterföhring im Bereich Corporate Procurement & Real Estate sowie bei den ProSiebenSat.1-Beteiligungen dezentral bei der jeweiligen Geschäftsführung. Für die CO2-Bilanzierung und die Nachhaltigkeitsberichterstattung ist die Konzernkommunikation verantwortlich.

energieverbrauch

Der effiziente Verbrauch von Energie spart Kosten für das Unternehmen und verringert Treibhausgasemissionen. Gleichzeitig setzen wir auf die Versorgung mit umweltfreundlicher Energie mit einer vorteilhaften Ökobilanz. Der Energieverbrauch von ProSiebenSat.1 setzt sich im Wesentlichen aus dem Bezug von Strom und Wärme zusammen. Der Gesamtenergieeinsatz (inkl. Stromverbrauch) innerhalb des Unternehmens betrug im Berichtsjahr konzernweit rund 50 GWh (Vorjahr: rund 44 GWh). Energieverbräuche außerhalb des Unternehmens werden indirekt durch die Scope-3-Emissionen in der CO2-Bilanz dargestellt.

Treibhausgasemissionen

In unserer Klimabilanz sind direkte Treibhausgasemissionen (Scope 1), indirekte Treibhausgasemissionen (Scope 2) sowie Treibhausgasemissionen aus vor- und nachgelagerten Wertschöpfungsstufen (Scope 3) enthalten. ProSiebenSat.1 arbeitet kontinuierlich daran, sämtliche Quellen von CO2-Emissionen in die Datenerhebung zu integrieren. Wir haben im Vergleich zu den Vorjahren die Abdeckung gemessener Aktivitätsdaten sukzessive erhöht, um die Genauigkeit des berichteten CO2-Fußabdrucks zu verbessern und noch mehr Transparenz zu schaffen. Für die Zukunft planen wir, unter anderem die Erfassung von Scope-3-Emissionen weiter auszubauen, insbesondere im Hinblick auf die Geschäftsmodelle und Beteiligungen im Digitalbereich von ProSiebenSat.1.
 

 

CO2-FUSSABDRUCK DER PROSIEBENSAT.1 GROUP [Treibhausgasemissionen (CO2-Äquivalente) in Tonnen]

2017

2016

2015

Scope 1: 

Direkte Treibhausgasemissionen

 

• Dienstwagenflotte

• Heizöl
• Diesel
• Erdgas

2.456

2.371

2.933

Scope 2:

Indirekte Treibhausgasemissionen*

 

• Elektrizität
• Fernwärme & Geothermie

12.478
(location-based)

4.035
(market-based)

12.058
(location-based)

3.471
(market-based)

11.384
(location-based)

2.800
(market-based)

Scope 3:

Treibhausgasemissionen aus vor- und nachgelagerten Wertschöpfungsstufen

 

• Nicht in Scope 1 und 2 enthaltene Brennstoffe und energiebezogene Aktivitäten
• Durch betriebliche Abläufe entstehende Abfälle
• Pendelverkehr der Mitarbeiter
• Geschäftsreisen (Flug, Bahn, Mietwagen und Taxi)

 

17.356

15.130

9.787

Gesamtemissionen aus Scope 1, 2 und 3

 

(ohne TV-Konsum von ausgestrahlten Programmen)

32.289
(location-based)

23.847
(market-based)

29.559
(location-based)

20.973
(market-based)

24.104
(location-based)

15.520
(market-based)

TV-Konsum von ausgestrahlten Programmen

307.916

367.268

N/A

Gesamtemissionen aus Scope 1, 2 und 3

331.762

388.241

N/A

Bei der Ermittlung des CO2-Fußabdrucks haben wir uns an den Kriterien und Definitionen der Sustainability Reporting Guidelines (Standards) der Global Reporting Initiative (GRI) orientiert. Die Datenerhebung erfolgte auf Basis von internen Richtlinien. Darüber hinaus haben wir uns bei der Berechnung unseres CO2-Fußabdrucks sowie ausgewählter Daten zu indirekten CO2-Emissionen (Scope 3) an folgenden Standards orientiert: dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol – Corporate Accounting and Reporting Standard, dem Corporate Value Chain Accounting and Reporting Protocol des World Resources Institute (WRI) sowie am World Business Council for Sustainable Development (WBCSD). Einbezogen in den CO2-Fußabdruck wurden grundsätzlich alle eigenen Standorte und Mitarbeiter der ProSiebenSat.1 Group.


* Energieverbräuche der Produktionsstudios und Rechenzentren außerhalb der Standorte Unterföhring und Berlin sind nicht enthalten.

Entsorgung

ProSiebenSat.1 ist kein Industrieunternehmen mit einer Vielzahl an Produktionsstätten; daher machen gemischte Siedlungsabfälle, organischer Bodenaushub sowie Bauschutt den höchsten Anteil am Abfallaufkommen des Konzerns aus. Wir verfolgen das Ziel, möglichst viele anfallende Abfallprodukte in den Recyclingkreislauf einzubringen und wählen unsere Entsorgungspartner vor diesem Hintergrund aus.

Mobilität

Im Jahr 2016 haben wir die ersten Elektrofahrzeuge in unseren Fuhrpark aufgenommen und E-Ladestationen auf dem ProSiebenSat.1-Campus in Unterföhring eingerichtet. Die Autos werden mit zertifiziertem Wasserkraftstrom geladen und können von unseren Mitarbeitern genutzt werden. Zudem hat der Konzern Rahmenverträge mit Car-Sharing-Anbietern verhandelt. Unsere Mitarbeiter haben dadurch die Möglichkeit, sich kostenlos für die umweltfreundlichere Alternative zum eigenen Auto zu registrieren und diesen Service sowohl für Dienstreisen als auch für private Fahrten zu nutzen. ProSiebenSat.1-Mitarbeiter werden durch unsere Konzernrichtlinie für Geschäftsreisen dazu angehalten, bei kürzeren Strecken auf Flüge zu verzichten und umweltfreundlichere Alternativen wie die Bahn zu nutzen. Seit 2017 darf beispielsweise die Strecke München-Frankfurt und zurück generell nicht mehr geflogen werden. Im Fernverkehr mit der Deutschen Bahn fahren unsere Mitarbeiter außerdem mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen und sind somit zu 100 Prozent CO2-neutral unterwegs.