PRESSEMITTEILUNG
Datum:
15.08.2013
NEUESTE ARTIKEL
Presse-Archiv
Alle Meldungen sortiert im
Presse-Archiv

Mobile Barometer II: Parallelnutzung reduziert Zapping

Tablet-Nutzer sind für Produktinformationen besonders gut zu erreichen

Unterföhring, 16. August 2013. Die Parallelnutzung von Medien wird mit der
steigenden Zahl von Smartphones und Tablets zu einem immer populäreren
Szenario: Vor allem beim Fernsehen kommt immer öfter noch ein zweites
Gerät zum Einsatz - häufig dann, wenn man alleine vor dem Bildschirm sitzt.
Der für Werbungtreibende erfreulichen Nebeneffekt: Second Screen erweist
sich als probates Mittel gegen Zapping, wobei Tablet-Nutzer noch stärker vom
Umschalten abgehalten werden als Smartphone-User. Diese aktuellen
Ergebnisse zur Parallelnutzung liefert die zweite Ausgabe des "Mobile
Barometer". Die Studienreihe, die SevenOne Media gemeinsam mit dem
Marktforschungsinstitut Interrogare durchführt, wurde im März dieses Jahres
mit der Online-Befragung von knapp 600 iPhone- und Android-Besitzern
gestartet. Der "Mobile Barometer" liefert damit erstmals planungsrelevante
Erkenntnisse zur Nutzung von mobilen Endgeräten und wird in diesem Jahr
mit weiteren Wellen fortgesetzt.

Doch welches Second Screen-Device kommt vor dem Fernseher zum
Einsatz? Wer beides besitzt, nutzt die Geräte mit je rund 40 Prozent
gleichmäßig häufig. Knapp 20 Prozent entscheiden je nach Situation, welches
Gerät als Second Screen genutzt wird. Und nur 5 Prozent verzichtet während
des Fernsehens auf Tablet oder Smartphone. Doch jeweils über die Hälfte der
Besitzer hat eines der Geräte täglich während des Fernsehens neben sich
liegen.

Tabletnutzer recherchieren mehr zu Produkten aus der Werbung

Smartphone oder Tablet werden beide in erster Linie zur Kommunikation
genutzt: Smartphones dabei häufiger zum SMS schreiben (77 Prozent, Tablet
56 Prozent), Tablets vermehrt für Emails (74 Prozent; Smartphone 65
Prozent). Geht es um die weiterführende Recherche zu Programm oder
Werbung, sind die Nutzer mit dem Tablet deutlich aktiver: Sie recherchieren
mehr zusätzliche Informationen zum TV-Programm (42 Prozent vs. 26
Prozent) sowie zu Produktinformationen aus der Werbung (41 Prozent vs. 20
Prozent).

Rund ein Viertel gibt an, sich über das Device intensiver mit dem TV-
Programm zu beschäftigen (Smartphone: 23 Prozent, Tablet: 30 Prozent).
Außerdem werden die Nutzer oft auch erst durch das Zweitgerät auf
bestimmte Programminhalte aufmerksam: 34 Prozent der Smartphone-Nutzer
und sogar 38 Prozent der Tablet-Nutzer erhalten durch ihr Mobilgerät auf dem
Couchtisch Impulse, zu einem bestimmten Programm zu wechseln. Tablets
werden tendenziell häufiger zu Recherchezwecken eingesetzt, ob nun bei der
Suche nach einem gehörten Musikstück (Smartphone: 58 Prozent; Tablet: 60
Prozent), nach Produkten aus der TV-Werbung (Smartphone: 58 Prozent;
Tablet: 67 Prozent) oder Produkten aus dem TV-Programm (Smartphone: 56
Prozent; Tablet: 73 Prozent).

Die mobilen Geräte kommen beim Fernsehen vor allem dann zum Einsatz,
wenn die Zuschauer alleine vor dem Fernseher sitzen (mind. gelegentlich:
Smartphone: 84 Prozent, Tablet: 88 Prozent) oder das Programm nicht selbst
bestimmen können (Smartphone: 76 Prozent, Tablet: 81 Prozent). Nur etwa
die Hälfte der Befragten nutzen ein Mobilgerät, wenn sie mit anderen
zusammen fernsehen (Angabe: mind. gelegentlich; häufig: 12 Prozent der
Smartphone-Nutzer, 17 Prozent der Tablet-Nutzer).

Mit dem Tablet den Fernseher steuern

Als interessant erweist sich der Blick in die Zukunft: Bei der Frage, was sich
die Interviewten an neuen Second Screen-Features wünschten, rangieren
Informationen und Hintergründe zum Programm an erster Stelle. Nach
"anderes Interessantes im TV" folgt bereits die Steuerung des TV-Gerätes an
dritter Stelle. Besonders reizvoll erscheint den Nutzern  auch die Möglichkeit,
in TV-Shows die Blickwinkel der Kamera auszuwählen.

Thomas Port, Geschäftsführer Digital SevenOne Media: "Über Mobile
Devices öffnen wir Menschen, die alleine vor dem Fernseher sitzen, das
Fenster in eine virtuelle Gemeinschaft. Das birgt spannende, neue
Möglichkeiten auch für unsere Werbetreibenden."

Zum Studiendesign
Für die neue Studienreihe "Mobile Barometer" hat Interrogare knapp 600 Teilnehmer befragt.
Grundgesamtheit waren Smartphone-Besitzer (304 iPhone- und 295 Android-Nutzer). Die
Stichprobe erfolgte via Befragung in einem Online-Panel anhand eines strukturierten
Fragebogens. Feldzeit war vom 26. März bis zum 4. April 2013. Weitere Ergebnisse aus dem
Mobile Barometer liegen in Kürze vor. SevenOne Media
Ein Unternehmen der
ProSiebenSat.1 Group Ansprechpartner:

Kerstin Bauer
Konzernkommunikation Sales
ProSiebenSat.1 Media AG
Tel. +49 [89] 95 07 - 1133
Fax +49 [89] 95 07 - 91133
Kerstin.Bauer@prosiebensat1.com Marcus Prosch
Leiter Kommunikation
Sales & Diversifkation
ProSiebenSat.1 Media AG
Tel. +49 [89] 95 07 - 89 20
Fax +49 [89] 95 07 - 989 20
Marcus.Prosch@prosiebensat1.com Beta-Straße 10 i
D-85774 Unterföhring
Postfach 1165
D-85767 Unterföhring Pressemitteilung online:
www.sevenonemedia.de

SEITENANFANG
Daniel Koller
»Die verschlammten Flaschen sind ein Stück deutsche Geschichte.«
Im Interview erzählt Daniel Koller, Director Strategy, Content & Creation der Seven.One AdFactory, wie die Idee zur Kampagne entstand, wie deren Umsetzung im Creative House der AdFactory ablief und warum Flutwein für ein Stück deutsche Geschichte steht.
Clemens Mulokozi & Dr. Martin Emele
»Beim Sport sprechen Kinder eine Sprache.«
"UKIMWI" steht in Großbuchstaben auf dem Boden des staubigen Sportplatzes in Bukoba, Tansania. Ukimwi ist Suaheli und bedeutet AIDS. Die Kinder der Grundschule haben das Wort mit vielen kleinen Holzstäbchen zusammengesetzt.
Kristin & Walter Bierlmaier
Kind und Karriere unter einem Hut
Kristin und Walter haben sich vor 15 Jahren bei ProSiebenSat.1 kennengelernt. Heute haben sie drei Kinder. Wie sie durch flexible Arbeitszeiten, Home-Office und eine Kita auf dem Campus, Kinder und Karriere unter einen Hut bringen.
© 2024 ProSiebenSat.1 Media SE